Drogenanalytik

Bei der Bestimmung von Drogen und Medikamenten wird im Allgemeinen Urin verwendet (mind. 20mL). Nachweise aus anderen Körperflüssigkeiten, wie Serum oder Vollblut, können nach spezieller Probenvorbereitung ebenso durchgeführt werden.
In unserem Labor sind wir auch zusätzlich in der Lage, Haar (mind. 200mg) als Material zum Nachweis einzusetzen. Näheres dazu entnehmen sie bitte unserem Kapitel Haaranalytik.
Die Laboruntersuchung beschränkt sich nicht auf einen Nachweis. Es wird so lange weiter untersucht, bis eine Substanz eindeutig identifiziert oder ein Abusus ausgeschlossen werden kann. Zusätzlich wird auf diese Weise eine Kausalitätsuntersuchung möglich. „Falsch negative“ Proben können enttarnt werden.

Untersuchungsprogramm im Bereich der Drogenanalytik:

z.B.:

  • Amphetamine/Methamphetamine
  • Barbiturate
  • Benzodiazepine
  • Cannabinoide
  • Opiate
  • LSD
  • Methadon
  • Buprenorphin
  • Gamma-Hydroxy-Buttersäure
  • Myristizin
  • Psilocybin
  • Basische Medikamente
  • Nikotin
  • Coffein
  • Kreatinin, pH-Wert und andere Parameter zum Erkennen von Probenmanipulationen

Um dem steigenden Trend zu polytoxomanem Verhalten Rechnung zu tragen, haben wir verschiedene Drogen-Screening Pakete entwickelt, die alle wesentlichen Suchtmittel erfassen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.